AUMMAPUQ

AUMMAPUQ bedeutet in den Eskimosprachen der Inuit, welche nur noch 100000 Menschen weltweit sprechen, ein Feuer zu entfachen. Charakteristisch ist die Aneinanderreihung von bis zu 30 Silben, um Worte und Sätze zu bilden und die streng geometrische Schriftform, welche sich bis heute erhalten hat. Die Inuit wurden verfolgt, in ihrer traditionellen Lebensweise und freien, egalitären Gesellschaftsstruktur eingeschränkt und wie nahezu alle indigenen Völker, zunächst in Reservaten separiert und letztlich weitestgehend in den soziokulturellen Habitus der westlichen Industrienationen assimiliert.

Die als klassische Dreiständerlampe konzipierte Stehleuchte ist frei im Raum aufstellbar und erzeugt ein fragmentartiges Licht- und Schattenspiel, das auf subtile Weise in jedem Raum eine angenehme Atmosphäre generiert. Der laternenartige, streng geometrisch angelegte Leuchtkörperträger ist mit matt- schwarzen Naturpigmenten eingelassen und wird von asymmetrisch angeordneten Beinen in naturbelassenem Buchenholz getragen.

 © by muskat18

Designed as a classic three-legged floor lamp it is individually arrangeable in every space and creates a fragment -like pattern of lights and shadows, which generates subtly a very pleasant atmosphere. The lantern -like, strictly geometrical designed illuminant carrier has a matt black pigment finishing and is inserted between asymmetrically arranged legs made of untreated beech wood .

AUMMAPUQ means in the Eskimo- languages of the Inuit , which is spoken by only 100,000 people, to light a fire. It is characterized by stringing together up to 30 syllables to form words and the very geometrical typeface, which has survived until these days. The Inuit were persecuted, restricted in their traditional way of life and their free and egalitarian social structures. Like almost all indigenous peoples, first seperated into reservations and ultimately assimilated in the global economic cycle of western industrial nations.

CODEX BACH

is a tridimensional homage to Johann Sebastian Bach and his  Suite No.1 in G Major“  , one of his most impressive pieces of music ever. The first note line is embedded as inlaid work into a wooden body of shellac-handpolished beech wood and works like a handle to open/ close.

The physical object describes human perception and examines the concept of time according to immateriality and materiality, their correlation and the linking of main physical stimulus sensations at receptive and cognitive levels, which will only be experienced through spaces and objects in general. Main focus is the shift of context and/ or transformation of shapes with semiotic significances. The object regarding to its real materiality recalls to the past into the present and results future.

This outstanding interpretation of a „music box“ emphasizes tradional manufacturing of classic music instruments by using shellac combined with mattfinshed black. Shellac is a natural lacquer, which is produced by symbiotic interaction between animals (Kerria lacca), plants and humans.

Because of invention and extensive use of plastics at the beginning of the 20th century, shellac became forgotten as biogenic raw material. Because of more efficient producibility in the name of industrialization and mass production shellac was not viable anymore.

Das einzigartige Aufbewahrungsobjekt ist eine gestalterische Hommage an Johann Sebastian Bach und seine „SUITE No.1 in G Major“, eines seiner beeindruckendsten Musikstücke überhaupt. Die erste Notenzeile ist als filigrane Einlegearbeit, im Korpus des Kästchens aus schellackhandpoliertem Buchenholz eingelassen, und fungiert als Griffstück, um das Objekt öffnen und schließen zu können. Diese herausragende Interpretation einer „Musikbox“ unterstreicht die traditionelle Herstellung klassischer Musikinstrumente durch die Verwendung von honigfarbenem Schellack in Kombination mit mattem Schwarz. Schellack ist ein natürlicher Lack, der durch symbiotische Interaktion zwischen Tieren (Kerria lacca), Pflanzen und Menschen weitestgehend unverändert tradiert, hergestellt wird.

Das Aufbewahrungsobjekt untersucht den Begriff Zeit nach Immaterialität und Materialität, deren Korrelation und die Verknüpfung physischer, sensueller Reizempfindungen als kognitive Wahrnehmung. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Kontextverschiebung und die Transformation von Formen mit semiotischen Bedeutungen. Das konkrete, physische Objekt spannt einen Bogen von der Vergangenheit über die Gegenwart in die Zukunft und beschreibt Zeit als vierte, relative, nicht berührbare, aber dennoch wahrnehmbare Dimension.

© by muskat18